Überfachliche Kompetenz

kompetenz1Die Förderung von überfachlichen Kompetenzen (so genannten personal oder soft skills) ist neben der Vermittlung fachlicher Inhalte ein bedeutender Baustein zum Erwerb von beruflicher Handlungskompetenz und soll im Zuge der Bologna-Reformen verstärkt in die Gestaltung von Studiengängen und Modulen einfließen, d. h. Hochschulen/Universitäten sollen (auch) für den Beruf qualifizieren.
Bereits das Studium stellt Anforderungen, die eine umfassende Handlungskompetenz erfordern. Speziell aber Absolventen, die zwar über ein umfangreiches Fachwissen aber im Vergleich dazu geringe personale oder soziale Kompetenzen verfügen, haben beim Berufseinstieg Probleme, mit sich stets verändernden Herausforderungen umzugehen.
Mit soft skills oder überfachlichen Kompetenzen bezeichnet man im Grunde die verfügbaren oder lernbaren kognitiven Fähigkeiten und Fertigkeiten, die benötigt werden, um bestimmte Probleme in variablen Situationen erfolgreich lösen zu können. Das heißt, dass Kompetenz aus Wissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten sowie der eigenen Haltung bzw. Fähigkeiten der Selbstregulation besteht.

Letzte Änderung: 22.02.2019 - Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Ulrich Brennecke